Dienstag, 4. Juni 2013

Rezension zu "Im Reich des Vampirs" von Karen Marie Moning

© Cover-/Zitatrecht: Ullstein Verlag
_________________________________________

Verlag:  Ullstein
Titel:  Im Reich des Vampirs
Autor: Karen Marie Moning 
Buchreihe: Ja
Erschienen:  September 2008
Seiten: 384
ISBN: 978-3548266022
Preis: 8,95
__________________________________

Klappentext
Bei der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester ist die junge MacKayla Lane in die Fänge einer dunklen, gefährlichen Macht geraten. Aus dem Reich der Vampire und Feen führt jetzt nur ein Weg heraus: Sie muss in den Besitz des uralten Buchs der Schwarzen Magie gelangen. Unterstützung findet Mac in dem geheimnisvollen, attraktiven Buchhändler Barrons, der sich mit Vampiren bestens auskennt. Aber kann sie ihm überhaupt trauen – im Kampf gegen das Böse?

Rezension 

Der erste Satz:  Wir alle haben unsere kleinen Probleme und Komplexe.

Handlung


Nach wie vor sind Barrons und Mac auf der Suche nach dem Sinsar-Dubh und auch der Mörder von Alina ist noch nicht gefasst. Mac erfährt mehr über ihre Side-Seherinnen Fähigkeiten,durch welche es beiden möglich ist Feenheiligtümer zu finden und muss sich außerdem mit der erschütternden Feststellung auseinandersetzen das sie und Alina adoptiert sind.
Mittlerweile wohnt und arbeitet sie in Barrons Buchgeschäft, doch trotzdem findet sie kaum etwas über Barrons selbst raus.
Jeder ist auf der Suche nach dem Sinsar-Dubh und alle wollen (und brauchen) Macs Hilfe dazu, doch bei der Suche nach Alinas Mörder ist Mac völlig auf sich allein gestellt. Sie fühlt sich allein gelassen und ist hin und her gerissen wen sie überhaupt trauen kann.
Wie im ersten Band gerät Mac immer wieder in gefährliche Situationen aus denen sie von Barrons oder auch von dem Feenprinz V´lane gerettet wird. V'lane, der arrogante und menschenverachtende Feenprinz, bringt Mac in die ein oder andere unangenehme Situation, denn als "Tod-durch-Sex-Feenwesen" hat dieser eine ganz besondere Ausstrahlung.
Doch nicht alle hat Mac auf ihrer Seite, so taucht ein totgeglaubter Feind wieder auf und bringt Mac in Lebensgefahr, sie muss ums nackte überleben kämpfen.

Cover


Die Aufmachung des Covers ähnelt der von dem ersten Buch. Insgesamt gefällt mir das Cover gut, die Farben gefallen mir und auch das Paar welches abgebildet ist passt gut auf das Cover, ob das Paar zur Handlung passt sei einmal dahingestellt, trotzdem wirkt das Cover interessant. Einzig der Titel ist, wie beim ersten Teil, schlecht gewählt.

Meine Meinung


Im wesentlichen kann man das Buch gleichsetzen mit dem ersten Buch aus dieser Reihe und das ist keinesfalls negativ gemeint.

Am Anfang des Buches wird zunächst auf den vorherigen Teil eingegangen und alle Geschehnisse nochmal erwähnt, das gab mir die Möglichkeit mich gut in die Geschichte wieder rein zu finden. Vorallem ist das praktisch wenn schon eine längere Zeit vergangen ist seit man das letzte Buch gelesen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist konstant geblieben, wie schon in dem Teil davor lässt sich die Geschichte flüssig lesen, oft findet man umgangssprachliche Formulierungen, diese haben aber meiner Meinung nach sehr gut gepasst, da diese Schreibweise einfach Mac entsprach.. Ich fand besonders ansprechen wie detailreich sie die verschiedenen Personen beschreibt, so hat man beispielsweise, obwohl man kaum etwas über Barrons weiß, doch ein genaues Bild von ihm vor Augen.
Die Geschichte ist weiterhin aus Macs Perspektive erzählt und nach wie vor kann man über Macs Gedankengänge und ihre Sicht der Dinge des öfteres schmunzeln.

Die Handlung fand ich wirklich spannend, ich würde sagen etwas spannender als im Teil davor.
Mac kommt immer mehr in Schwierigkeiten durch die Suche nach den Sinsar-Dubh und gerät zwischen die Fronten der Beteiligten, denn jeder will das Buch und jeder will das Mac dabei hilft. Als sie schließlich auch noch in den lebensgefährlichen Hinterhalt gerät konnte ich praktisch gar nicht schnell genug lesen was denn nun mit ihr passiert.

Mac macht weiterhin eine realistische Entwicklung durch, vom naiven Girlie durch und durch , wird sie nun immer reifer und trotzdem bleibt immer etwas mädchenhaftes an ihr, grade das finde ich so sympathisch.
Zwischen Barrons und ihr finden immernoch die gleichen, sehr lustigen, Auseinadersetzungen statt.
In diesem Buch hat es auch endlich etwas mehr zwischen ihnen geknistert, ein wirkliches Feuer der Leidenschaft ist es noch nicht, aber vielleicht befinden sie sich nun auf dem Weg dorthin.
Über Barrons weiß man auch am Ende dieses Buches nicht besonders viel, so bin ich mir genauso wenig sicher wie Mac ob man ihm überhaupt trauen kann und ob Mac für ihn nicht nur ein Mittel zum Zweck ist. Das Einzige was man sich sicher sein kann, ein Mensch ist er nicht, von ihm geht eine unglaubliche Macht aus und außerdem ist er außergewöhnlich stark..da bleibt die Frage WAS ist denn Barrons nun?
Die Beziehung zwischen V'lane und ihr finde ich auch sehr interessant und oftmals bekommt man wirklich unterhaltsame Situationen zu lesen. V'lane ,der wirklich nicht grade ein Menschenfreund ist, scheint ein großes Interesse an Mac zu haben und man bekommt den Eindruck das es nicht nur daran liegt das Mac das Buch aufspüren kann. Auch hier liegt noch viel Potential in der Entwicklung der Beziehung.

Am Ende des Buches findet man weiterhin ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen, darunter neue Begriffe aus dem jetzigen Buch, sowie alte Begriffe aus dem vorherigen, welche ergänzt wurden durch zusätzliche Erkentnnise.



Fazit


Eine tolle Fortsetzung der Geschichte in die ich mich sofort vertiefen konnte.
Es hat an nichts gefehlt, der Schreibstil war klasse, die Figuren waren weiterhin detailreich und an Spannung hat es nicht gefehlt. Daher kann ich tatsächlich ein Wölkchen mehr als dem Vorgänger vergeben.



Bewertung:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen