Samstag, 22. Juni 2013

Rezension zu "Shadowfever" von Karen Marie Moning


 photo shadowfever.jpg
© Cover-/Zitatrecht: Ullstein Verlag
   _________________________________________

  Verlag:  Ullstein
  Titel:  Shadowfever
  Originaltitel:  Shadowfever
  Autor: Karen Marie Moning 
  Buchreihe: Ja
  Erschienen:  Dezember 2011
  Seiten: 656
  ISBN: 978-3548280851
  Preis: 8,99
  __________________________________

 Klappentext
MacKayla Lane, die Jägerin der Schatten, wird selbst zur Gejagten. Wem kann sie noch trauen, wer ist Feind, wer Freund? Im Kampf gegen die dunklen Feenwesen und auf der Suche nach dem Sinsar Dubh gerät Mac in Gefahr. Am Ende muss sie eine Entscheidung treffen – und bestimmt damit nicht nur ihr eigenes Schicksal, sondern das der gesamten Menschheit. Wird sie die Welt zerstören ... oder retten?

Rezension 

Der erste Satz:  Hoffnung macht Stark.

Handlung


Mac steckt im Feenreich fest und betrauert Barrons, welchen sie unwissend selbst umgebracht hat.
Von Schuldgefühlen und Trauer zerfressen schaltet sie alle Gefühle ab und schließt sich mit dem Feind, dem Lord Master. zusammen um doch noch an das Sinsar Dubh zu kommen. Dies tut sie aber nicht ohne Berechnung, natürlich will sie ihre eigenen Ziele damit erreichen und Barrons wieder zurück holen, auch wenn das heißt die Welt zu zerstören. Doch nichts ist hier wie es scheint und alles kommt ganz anders als gedacht. 
Mac entdeckt immer mehr eine dunkle Seite an sich selbst und neue geheimnisvolle Fähigkeiten, immer mehr muss sie sich fragen was sie selbst nun eigentlich ist. Als sie dann auch noch durch den Spiegel in der weißen Villa im Feenreich gehen kann, was eigentlich nur 2 Wesen können, zweifelt sie vollends an sich selbst. Das selbe gilt für die Side-Seherinnen, denn auch sie scheinen nicht einfach nur Menschen zu sein und ihre Herkunft scheint ganz woanders zu liegen. Als Mac dann auch noch entdeckt wer mit in den Tod ihrer Schwester verstrickt ist, bricht ein weiterer Teil in ihr zusammen.
Wen kann sie nun wirklich trauen?
Viele Abgründe tun sich auf und niemand scheint das zu sein was er vorgibt.
Mac kommt trotz Zweifeln dem Ziel das Sinsar-Dubh zu fassen immer näher, doch ohne viele Hindernisse geht das nicht und letztlich stellt sich die Frage welche Prophezeiung sich erfüllen wird, wird Mac die Welt zerstören oder alle die sie liebt samt Erde retten können?

 

Cover


Ich finde das Cover wirklich toll, von allen Covern der letzten Teile gefällt mir dieses am besten.
Es ist schön düster und trotzdem wirklich schön gestaltet, dieses lila finde ich einfach hübsch.
Die Fledermäuse haben mich anfangs etwas gestört, aber letztendlich haben sie doch ganz gut gepasst, sie spiegeln gut wieder das es größtenteils auf der Welt völlige Finsternis herrscht.
Also zusammenfassend, das Cover finde ich sehr passend.


Meine Meinung


Nachdem ich den vorletzten Teil fertig gelesen habe, habe ich mir sofort den letzten Teil gekauft und bin mit hohen Erwartungen an diesen Teil rangegangen, schließlich ist dieses Buch der krönende Abschluss einer wirklich tollen Reihe.
Meine Erwartungen wurden auch nicht enttäuscht, ich bin sehr begeistert von dem Buch.
Das Buch war einfach wahnsinnig toll!

Die Charaktere waren durchweg alle super interessant und haben alle ihre eigene Entwicklung durch gemacht und ihre Hintergründe gehabt, vorallem fand ich es toll das alle ihre eigene Vergangenheit hatten, welche auch zum tragen gekommen ist und eine Rolle gespielt hat.
Mac hat natürlich die größte Entwicklung von allen durchgemacht, vom naiven, bunten, unerfahrenen Girlie ist sie zu einer starken, selbstbewussten Frau geworden. Man hat so viel über Mac gelernt, aber vorallem hat auch sie selbst erst im letzten Buch erfahren wer und was sie eigentlich wirklich ist.
Ich mag Mac als Protagonistin wirklich gerne, sie hat stets auf ihr Bauchgefühl gehört, egal wie waghalsig ihre Entscheidungen dann auch waren, sie hat stets das richtige getan.
Auch wenn sie oftmals fast zerbrochen wäre, hat sie sich wieder zusammengerissen wodurch sie selbst gereift ist.
Die anderen Charaktere darf man natürlich auch nicht vergessen wie zum Beispiel Barrons, Dani oder V´lane.
Endlich hat man alles über Barrons erfahren, ich mochte ihn ja schon vorher, aber nach diesem Buch hatte er mich vollkommen für sich gewonnen. So weiß man nun in etwa was er ist und kennt auch seine Vergangenheit, mit der ich so nie gerechnet hätte, der gute hat wirklich doch noch einen weichen Kern.
Irgendwie haben sie bei allen Charakteren Abgründe aufgetan und Dinge sind passiert mit denen man so nicht gerechnet hatte, da ist auch Dani keine Ausnahme. Dani und V´lane hatten mich mich am meistens schockiert und überrascht. Dahin gehend mag ich aber nicht so viel verraten weil es hier sonst Spoiler geben würde. ;)

Es gab im Buch ständig neue Wendungen und alles war so unerwartet und ließ sich absolut nicht vorausahnen, immer wenn ich dachte das ich nun eine Idee habe wie es weiter geht oder wie etwas zusammen hängen könnte, lag ich komplett daneben.
Das fand ich positiv, ich mag es wenn man nicht alles schon erahnen kann.

Das Ende hat mich am meisten geflasht, da gab es nochmal eine wirklich schockierende Überraschung.
Generell war das Ende ganz anders als man es erwartet hatte, aber trotzdem war es wirklich gut.
Egal wie verworren und undurchsichtig manches während der Bücher war, so hat doch jetzt stets alles einen Sinn ergeben und alles war schlüssig und nachvollziehbar.



Fazit 


Für mich gibt es wirklich nichts zu bemängeln, das Buch war wirklich ein krönender Abschluss für die Reihe und Karen Marie Moning hat ganze Arbeit geleistet.
Mir hat es so gut gefallen das ich sogar irgendwann die Reihe nochmal lesen würde.



Bewertung:

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen