Mittwoch, 24. Juli 2013

Rezension zu "Herztöne" von Katja Kessler


© Cover-/Zitatrecht: Diana Verlag
_________________________________________

Verlag:  Diana Verlag
Titel:  Herztöne
Originaltitel: -
Buchreihe: Nein 
Autor: Katja Kessler
Erschienen:  2008
Seiten: 416
ISBN: 978-3453352728
Preis: 8,95
__________________________________

Klappentext
Welche drei Dinge können einer Journalistin passieren, die eigentlich eine Verabredung mit ihrer Couch hat, aber leider auf der Ober-Langweiler-Party des Jahres landet?  
 1. Sie tüdelt sich aus Frust einen an.  
2. Sie verliebt sich Hals über Kopf in den größten Spießer aller Zeiten.  
3. Sie wacht morgens auf – ohne Spießer, aber mit Abschiedsbrief. 
  Und noch während sich Lissie vor lauter Tränen fast verflüssigt, macht sie eine weitere folgenschwere Entdeckung …


Rezension 

Der erste Satz:  
Lissie Lensens Leben war toll.

Handlung


Lissie Lensen, zeitweilige Redakteurin bei Cleo, hat es wirklich alles andere als einfach in ihrem Leben. Für ihre Chefin muss sie auf eine Party, auf welche sie niemals freiwillig gegangen wäre, dort geschieht ihr ein Missgeschick nach dem nächsten und zu guter letzt landet sie auch noch betrunken mit dem Reeder Paul J. Ingwersen im Bett. Am nächsten morgen wacht sie alleine in seinem Anwesen auf und muss feststellen das sich ihr Liebhaber wohl davon gemacht hat. Gekränkt und betrübt will sie das alles bloß vergessen, doch einfacher gesagt als getan, denn bei Lissie hat sich wohl ein kleines Andenken eingenistet

Cover


Das Cover würde mir persönlich besser gefallen wenn der Name der Autorin nicht so übertrieben abgebildet wäre, ihr Name fällt einen eher ins Auge als der eigentliche Titel des Buches, das stört mich leider etwas. Auch so ist das Cover eher unspektakulär gestaltet. Das neuere Cover was es mittlerweile gibt gefällt mir da viel besser.


Meine Meinung


Erstmal muss ich sagen das ich das Buch unterhaltsam fand, es ist nicht sehr anspruchsvoll und eignet sich gut zum lesen wenn man einfach mal entspannen möchte.

Den Schreibstil fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da die Formulierungen doch sehr tenniehaft waren und manchmal recht anstrengend zu lesen, mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran. Das Buch zeichnet sich durch seinen Humor und Sarkasmus aus, desöfteren musste ich schmunzeln. Manchmal war es allerdings schon fast zu viel des guten an Sarkasmus. Der Großteil der Geschichte wird aus Lissies Sicht erzählt, einige wenige Kapitel jedoch auch aus der Sicht vom Reeder Paul J. Ingwersen und seiner Verlobten, anfangs war ich darüber etwas überrascht weil eben eigentlich alles aus Lissies Sicht erzählt wurde und plötzlich aus der Sicht einer anderen Person, aber insgesamt fand ich es nicht schlecht, da so auch besser die anderen Personen beleuchtet wurden.

Die Charaktere waren teilweise nicht ganz so mein Fall, die Protagonistin Lissie benimmt sich größtenteils als wäre sie ein spät pubertierender Teenie und ist von Selbstzweifeln zerfressen, oft kam ihre Ausdrucksweise und die Handlungen einfach aufgesetzt und unglaubwürdig rüber, trotzdem waren die Formulierungen und ihre Gedanken aber auch sehr amüsant. 
Paul der Reeder war mit anfangs sehr unsympathisch im Laufe der Geschichte hat sich das aber geändert, wobei ich trotzdem seinen Sinneswandel in der Geschichte ebenfalls als sehr unglaubwürdig und nicht nachvollziehbar empfand.Generell empfand ich die Verhaltensweisen vieler der Personen als unrealistisch und sehr klischeehaft.

Das Buch ist eigentlich ein einziges Klischee, von der Liebe auf den ersten Blick bis zur Graue Maus mit Selbstzweifeln, auf die aber alle Männer stehen, war so ziemlich alles dabei. Auch empfand ich die Handlung insgesamt als recht vorhersehbar, eben weil alles so klischeehaft war.

Trotz der vielen Kritikpunkte, konnte mich das Buch doch irgendwie unterhalten, ich denke das dies wirklich größtenteils an dem Sarkasmus lag, der zwar manchmal zu viel, aber trotzdem sehr lustig war. Dennoch ist es ein Buch das man nicht unbedingt gelesen haben muss.




Fazit


Ein unterhaltsames, nicht anspruchsvolles Buch zum Zeitvertreibt. 
Das aber von keinem gelesen werden sollte der eine Abneigung gegen Klischees hat und etwas tiefgründiges lesen will.



Bewertung:



1 Kommentar:

  1. Hmm hab mal vor einiger Zeit ein so ähnliches Buch gelesen, fand ich auch nicht so dolle.

    LG
    Boncuk ^^

    AntwortenLöschen